Forst seit Jahren ohne Verlust

KOBERN-GONDORF

Auch in 2010 erwirtschaftet der Forst in Kobern-Gondorf ein positives Ergebnis. Dies ist die Hauptbotschaft des Forstwirtschaftsplanes, den Revierförster H. Schneider dem Ortsgemeinderat vorgestellt hat. Erstmalig war es möglich, sich einen direkten Eindruck vor Ort zu machen. Bei einer interessanten und informativen Waldbegehung konnten die Ratsmitglieder umfangreiche Erkenntnisse über den Koberner Gemeindewald erhalten. Die Wählervereinigung nutzte die Gelegenheit, in der Diskussion mit dem Revierförster den heutigen Status und die zukünftige Ausrichtung zu hinterfragen.

Mit 143 ha Nutzwald und rund 103 ha ertragsschwachen Waldflächen, insbesondere Hangflächen, hat die Gemeinde rund 11.000.- € Fixkosten zu erbringen. Der aktuelle Holzeinschlag und Holzverkauf reicht gerade
aus, diese Fixkosten zu decken. Die Nachhaltigkeit in der Bewirtschaftung des Forstes bedeutet, nur die Menge einzuschlagen, die auch nachwachsen kann. Nach momentanen Berechnungen sind rund 830 Festmeter Holz jährlich festgelegt. Für das kommende Jahr wird ein neues Forsteinrichtungswerk eine Neuberechnung und Neubetrachtung der Forstwirtschaft bringen. So wird dem Rat eine aktuelle Bewertung und Zielausrichtung für die kommenden zehn Jahre vorgelegt. Revierförster Schneider geht davon aus, dass der Holzeinschlag zukünftig etwas höher sein wird, da sich die Wachstumsbedingungen auf Grund des höheren Nitratanteils in den Niederschlägen verändert haben. Die Wählervereinigung strebt einen Waldbau an, der nicht auf große Gewinne abzielt. Wichtig ist ein verantwortungsvoller Erhalt des Bestandes. Für die Fraktion besitzt der Wald nach wie vor als Naherholungsgebiet der Bevölkerung einen großen Stellenwert.

 

Blick Aktuell, 06.03.2010
Artikel herunterladen

 

Pressemitteilung
Wählervereinigung Für Kobern-Gondorf-Dreckenach